Management von den Besten lernen

Frank Arnold

Inhalt

Frank Arnold ist ein Schüler von Fredmund Malik. Man merkt ihm diese Schule an. Arnold erläutert die verschiedenen Prinzipien wirksamen Managements anhand von 60 Beispielen lebender oder verstorbener Persönlichkeiten.

Bei jeder Person, die Arnold vorstellt, wird eine bestimmte Eigenschaft hervorgehoben. Diese Eigenschaft machte bzw. macht diese Person in ihrem Metier besonders und erfolgreich.

Das Buch setzt sich aus 60 Kapiteln zusammen, in jedem wird eine Person mit ihrer besonderen Eigenschaft vorgestellt. Das heißt auch, dass 60 Impulse gegeben werden. Einige doppeln sich zwar, weisen dann aber spezielle Ausprägungen aus.

Impulse

Das Buch setzt einige Impulse, sogar sehr viele. Ein paar für mich wesentliche schreibe ich hier einfach mal auf inklusive einiger Stichworte zu der jeweils vorgestellten Person. Ich hoffe, das es nicht zum undifferenzierten Overload wird.

  • Bill Gates (Gründer Microsoft) – Business Mission Microsoft „A computer on every desk an in every home“.
    • Gibt es eine klare Business Mission? Ist sie bekannt und bei allen verinnerlicht?
    • Was kann ich zur Umsetzung der Business Mission betragen?
  • Lou Gerstner (CEO IBM) – „Kundennutzen“ konsequente Orientierung am Nutzen des Kunden.
    • Anderes auch weglassen können.
    • Worin sieht Ihr Kunde einen Nutzen, worin der Nicht-Kunde? Wie kann ich den (Nicht-) Kundennutzen besser verstehen?
  • Madonna (Sängerin) – „Treibe Innovationen, lass dich nicht treiben“
    • Madonna wird oft imitiert, erfindet sich aber ständig neu.
    • Sie kopiert nicht, sie wird kopiert.
  • Alfred P. Sloan Jr. (CEO GM) – „Wirksame Entscheidungen“ und „durch einen ausgetragenen Dissens zu einem Konsens gelangen“
    • Sechs Schritte zu einer wirksamen Entscheidung:
      1. Erkennen und Definieren des Problems
        Es gibt in der Regel mehr zu verstehen, als man anfangs glaubt. Worum geht es hier wirklich?
      2. Festlegen der Anforderungen, die die Entscheidung erfüllen muss
        Es geht um die Minimalanforderungen nicht um ideelle Maximalausprägungen.
      3. Definieren, was richtig ist
        Es geht nicht darum, wer Recht hat, sondern darum, was richtig ist.
      4. Alternativen herausarbeiten und Dissens nutzen
        Es gibt immer Alternativen! Bestandswahrung kann auch eine sinnvolle Alternative sein. Durchdenken und schriftliches Festhalten von Folgen, Risiken und Prämissen (Grenzkonditionen):
        Wie lange legen wir uns fest?
        Wie lange können wir dann noch rückgängig machen?
        Wie sieht das Risiko aus?
        Wie geht es uns, wenn das Risiko eintritt? Können wir uns das leisten?
        Wie sehen unsere Annahmen und Prämissen aus?
        Wann müssen wir die Entscheidung rückgängig machen?
      5. Entscheiden – und die konkrete Umsetzung in die Entscheidung einbauen
        Wer macht was bis wann? Verantwortliche benennen und klare Ergebnistype vereinbaren. Wer muss einbezogen werden? Was braucht es sonst noch? Aktionsplan!
      6. Feedback und systematisches Follow-up
        Fortschritte und Erfolge selbst beobachten und auch kommunizieren. Erfolge motivieren.
  • M. C. Escher (Künstler) – „Problem erkennen“ – es ist oft nicht so klar, wie es anfangs erscheint.
    • Bevor Sie eine Entscheidung fällen, versuchen Sie gründlich das Problem zu verstehen. Hinterfragen Sie grundsätzlich alles!
    • Ein zentrales Problem Ihrer Organisation: Worum geht es wirklich?
  • König Salomo – „Sich für den richtigen Kompromiss entscheiden“ – suche das Richtige, nicht den einfachen Weg!
    • Beispiel: das zu zerteilende Kind.
    • Definieren Sie für Ihre nächste wesentliche Entscheidung gewissenhaft den erforderlichen Minimalzustand.
  • Phil Knight (Marketing-Spezialist für Nike) – „An der richtigen Strategie immer weiterarbeiten“ – just do it!
  • Paris Hilton (It-Girl) – „Sei und bleibe präsent“ (in den Medien)
    • Sie hat es geschafft, dass sich eine namhafte Zeitung explizit vorgenommen hat, einen Tag lang nicht über sie zu berichten – und damit scheiterte und letztlich doch einen Beitrag brachte.

to be continued…

Bewertung und Kommentar

Bislang ist das Buch immer wieder fesselnd. Noch habe ich es nämlich noch gar nicht komplett durch.

Ich kann es nicht durchgängig am Stück lesen, weil ich einfach die vielen Impulse dann nicht wirklich aufnehmen und verarbeiten kann, gerade auch weil die Impulse aus sehr unterschiedlichen Richtungen kommen.

Ein Nachteil ist, dass der einzelne Impuls mitunter nicht so gut zur Geltung kommt und quasi überlesen wird.

Das Buch ist gut und flüssig geschrieben. Mir macht es Spaß, quasi nebenbei auch ein bisschen Biografisches über die vorgestellten Persönlichkeiten zu erfahren. Und die ausgewählten Persönlichkeiten sind erfreulich heterogen zusammengestellt.

 

Eckdaten

TitelManagement von den Besten lernen
Autor(en)Frank Arnold
Erscheinungsjahr2012
ISBN978-3446453500
VerlagCarl Hanser Verlag München
UmschlagKeitel und Knoch, Kommuninkationsdesign München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Captcha *